Unsere Hütte befindet sich in der Via Carlo Mauri 1 auf den Piani Resinelli, dem Ort zwischen 1200 und 1400 m oberhalb von Ballabio am Fuss der Grigna Meridionale, auch Grignetta genannt.

Kontaktiere uns unter 0341 531132 oder info@rifugiosoldanella.it

Mit dem Auto erreichst du uns über die Superstrada SS36 DIR, die von Lecco direkt mit einer Reihe von schnellen Tunneln nach Ballabio hochführt. Mit dem Rad oder im Auto auf einer gemütlicheren Strasse folgst du der SP62 der Valsassina. In Ballabio angekommen, geht die Strasse im Kreisel Richtung Piani Resinelli ab. Auf den Piani Resinelli biegst du bei den ersten Häusern unter der Bar scharf nach rechts ab und folgst der Via Carlo Mauri bis zur Hütte.

Karten: Kompass 1:50 000 Nr. 105 “Lecco-Val Brembana”, TCI 1:20 000 “Gruppo delle Grigne”

 

Die Soldanelle färbt den Schnee mit ihrer Krone von Himmelswimpern

Typenschild

Die Soldanelle ist eine Bergprimel

Die Soldanelle ist eine Bergprimel, eine winzige fliederfarbene Glocke mit ausgefransten Rändern, die wie alle Bergblumen jedes Jahr mit unerwarteter Kraft neu spriesst und den kurzen Bergsommer mit seiner ganzen Fülle ankündigt.

Soldanella heisst auch unsere Hütte: Wir, das sind Daniela Magni und Mauro Taramelli. Wir haben die Piani Resinelli und das Leben in den Bergen gewählt und wohnen hier mit unserem Sohn Yuki („Schnee“ auf Japanisch), den wir hier in Harmonie mit der umliegenden Natur aufwachsen sehen.

Wir haben das Rifugio Soldanella von der SEM (Società Escursionisti Milanesi) erworben, die es 1899 als Ausgangspunkt für Touren an den Gipfeln der Grigne erbaut hatte. Das “SEM Cavalletti”, wie es damals hiess, wurde am 29. Oktober desselben Jahrs mit einem denkwürdigen Feier eingeweiht, an der bekannte Persönlichkeiten wie Mario Cermenati teilnahmen, berühmter Geologe und Präsident der Sektion Lecco des Italienischen Alpenclubs CAI. In den Anfangszeiten war die Hütte von Lecco aus nur zu Fuss erreichbar und bildete einen entsprechend wichtigen Stützpunkt.

Heute führen wir die Hütte mit dem gleichen Geist der Gastfreundschaft und versuchen, die Umgebung und die Menschen, die hier lebten und leben, aufzuwerten. So verwandeln wir die Hütte in ein Museum, das den Spuren von Alpinisten wie Cassin, Mauri und Bonatti folgt, die hier vorbeikamen und unauslöschliche Spuren auf den Felsen hinterliessen: Ihre Geschichte ist die Geschichte der Hütte.

Vor kurzem ist Zampa dazu gestossen: eine sympathische, überschwängliche Hündin, die zum Maskotte der Hütte geworden ist und den Schnee liebt!